Warum sind Discos, Clubs und Konzerte so teuer?

Für viele junge Menschen heißt „Party machen“, am Wochenende oder schon ab Donnerstagabend wegzugehen. Das ist zwar eine schöne Angewohnheit, damit einem zu Hause nicht die Decke auf den Kopf fällt. Was hip oder in ist, hat allerdings auch seinen Preis. Während die Cafés und Bars schon bei normalen Getränken immer kräftiger zulangen, toppen Clubs, Diskotheken und Konzerte alles. Die Eintrittspreise klettern stetig und beim Verzehr werden die Preise ebenfalls immer extremer. Ein Bier für fünf Euro oder ein Cocktail für 20 sind in einer Diskothek keine Seltenheit mehr. Woran liegt das? Ist das nur Abzocke oder ganz normal? Vielleicht ein wenig von beidem, aber dazu muss man auch ein wenig genauer hinsehen.

Discos und Clubs

Grundsätzlich ist das Angebot riesig und der Wettbewerb unter den Betreibern ist groß. Leute anzuziehen bedeutet aber auch: Investitionen in Ambiente, Dekorationen, Showeinlagen und Technik. Alles muss vom Feinsten sein, wenn man heute einen erfolgreichen Club aufmachen will. Mieten, Konzessionen, Steuern, usw., all das wird auch nicht weniger. Und je größer die Örtlichkeit, umso mehr spielen auch Dinge wie Parkplätze und Sicherheit eine große Rolle. Ein gigantischer Kostenapparat mit jeder Menge Mitarbeitern. Hinzu kommt, dass nicht jeder Tag „Party time“ ist. Die Auslastung ist bei immer größerem Angebot auch nicht gerade garantiert. Wer kennt nicht Aussagen wie „Am Freitag geht man am besten ins …“? All diese Kosten müssen über den Eintritt und den Verkauf von Getränken gedeckt werden und der Besitzer will schließlich auch noch was verdienen.

Konzerte und Festivals

Während Konzerte und Festivals meist im Freien, in Stadien oder Fabrikhallen stattfinden und somit das Thema Örtlichkeit wegfällt, kommen bei Musikbands die Gagen der Musiker und der erhöhte, technische Aufwand der Ausrüstung und das begleitende Personal dazu. Wer sich mal mit Transport- und Konvoi-Daten zu Touren bekannter Musikbands ansieht, wird staunen. Es ist gigantisch, was dabei heutzutage für ein Aufwand betrieben wird.

Fazit: Solange es immer wieder genug Leute gibt, die bezahlen, wird sich wohl kaum etwas ändern.